Ecoprint mit Melanie und Sigrid

Ecoprint mit Melanie und Sigrid

Die Stärke unseres Vereins zeigt sich nicht nur in der Regionalität unserer kulinarischen und handwerklichen Produkte, sondern vor allem auch in der Unterschiedlichkeit dessen, was wir produzieren. Vielfalt! An Persönlichkeiten, an Ideen, an Arbeitsprozessen und den daraus entstehenden Produkten. Etwas Wunderbares!

Natürlich sind wir selbst von den Dingen, die unsere KolegInnen machen, fasziniert. Da ergibt es sich ganz automatisch, dass man einmal etwas Neues ausprobieren möchte, dass man auch einmal in das Tun und Schaffen der/des Anderen hinein schnuppern will. Gerade das Unterschiedliche macht neugierig:
Melanie, die sich mit viel Herzblut mit ihrem Zero-Waste-Engagement für eine plastik- und müllfreie Welt einsetzt und sich damit weit über KUNST & WERK hinaus einen Namen gemacht hat, war schon seit langem von Sigrids Ecoprint fasziniert. Nun hatte sie die Gelegenheit, diese Technik selbst auszuprobieren …
… doch lassen wir Melanie einfach selbst zu Wort kommen, wie sie einem geliebten Kleidungsstück mit der Ecoprint-Methode und Sigrids Unterstützung ein neues Kleiderleben einhaucht:

Aus Alt mach Neu – mit Ecoprint!

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich gerne von Dingen frei mache, die ich nicht mehr brauche oder mag, andererseits aber auch eine starke Affinität zu Upcycling und Re-Use habe. So ist in mir der Wunsch entstanden meinen grauen Baumwoll-Cardigan, mit der Hilfe von unserer Kollegin Sigrid mit Naturmaterial zu bedrucken.

Normalerweise wäre dieser auf den Stapel “besondere Stücke für den Kleidertausch” gekommen, der jedoch bedauerlicherweise seit über einem Jahr nicht stattfinden kann. 

So habe ich Sigrid Häuserer, die sich mit Ecoprint und Naturfärbungen bestens auskennt und unter dem Label “Augusta – nature & passion” wunderschöne Stücke fertigt, um Hilfe gebeten und lade euch herzlich ein, mir Schritt um Schritt zu folgen, um zu sehen, was aus meinem Cardigan geworden ist:

Sigrid nimmt den Cardigan aus der Beize

Als Vorbereitung hat Sigrid meine Jacke gebeizt. Dazu hat sie diese eine Stunde in Eisenwasser gekocht und über Nacht in der Beize ausgekühlt.

Pflanzenteile werden auf dem Cardigan verteilt

Ich habe die Färbermaterialien auf der Außenseite der Jacke, in die Ärmel und auf die Überlappung der Vorderteile verteilt: Rote und gelbe Zwiebelschalen, Berberitzenrinde, Anattosaat, Blauholz, Färberkrapp. Das Schwierigste war es, in den Ärmeln eine gute Verteilung der Pflanzenteile zu bekommen.
Sigrid sagt, dass diese Art des Prints und der Färbung immer Überraschungen und nie gleiche Ergebnisse bringt. Das macht auch jedes Stück zu einem Unikat! Ich war gespannt, wie die fertige Jacke aussehen wird…

Im nächsten Schritt hab ich die Jacke gefaltet, auf ein Stück eines Rohres aufgeollt und mit Schnüren zusammengebunden. Nun wird dies noch gedämpft und dann …

Das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Ich bin erstaunt, wie deutlich sich die Abdrücke des Färbermaterials auf dem nicht so günstigen Untergrund abzeichnen.

Danke Sigrid! Ich freu mich riesig über meine alte Jacke in neuer Façon und darüber diese aufregende Art Textilien zu Färben und zu Verschönern ausprobiert zu haben.
Ist es nicht wünschenswert, anstatt der Verwendung chemischen Farbstoffen, die der Haut und der Umwelt schaden, auf Färbermaterialien zurückzugreifen, die direkt auf dem Kompost entsorgt werden können?

So schließe ich meinen Beitrag mit einem lautstarken #machdichfrei von Chemikalien, die der Haut und der Umwelt schaden.

Eure Melanie

Melanie und Sigrid haben auch etwas mitgefilmt und wir wollen euch natürlich einen kleinen Zusammenschnitt zeigen.

Ich bin überzeugt, so manchen von uns würde es nun ebenfalls reizen, selbst ein Kleidungsstück mit dieser Technik zu verschönern. Wer noch mehr über Melanies Zero-Waste Leben erfahren möchte, kann dies in ihrem eigenen Blog weiterlesen.

Wer die Technik des Ecoprints selbst ausprobieren möchte, wird leider noch ein wenig warten müssen. Sigrid hat in der Vergangenheit immer wieder Kurse dazu angeboten und wird dies wohl auch in Nach-Corona-Zeiten wieder machen. Natürlich werden wir euch dann darüber informieren. Die eine oder der andere von uns wird dann wohl sicher einmal dabei sein.

Posted on: 2. Mai 2021Kunst und Werk